Sara Ostertag

Vita

Sara Ostertag ist Theatermacherin in Österreich, Deutschland, Belgien und der Schweiz.

Sie studierte Theaterregie und Choreografie in Zürich und Amsterdam, graduierte bei Milo Rau und forschte an der School for New Dance Development sowie an der Akademie der Bildenden Künste Wien in der Klasse für Performancekunst. 2018 schloss sie zudem das Postgraduate Studium „Kuratieren in den szenischen Künsten" an der Universität Salzburg ab.

Sara Ostertag ist Mitbegründerin des mehrfach ausgezeichneten Kollektivs "makemake produktionen" mit dem sie seither in Wien intensiv tätig ist. Ab der Spielzeit 2014/2015 war sie als Hausregisseurin am Staatstheater Mainz tätig.

Sie inszeniert u.a. am Oldenburgischen Staatstheater, dem Landestheater Linz, dem Grand Theater del la Ville Luxemburg, dem Grand Theater Genève, der Kopergietery Gent, dem Schauspiel Düsseldorf, den Wiener Festwochen, der Staatsoper Wien und dem Burgtheater Wien.

Seit 2017 ist sie regelmässig als Dramaturgin für Florentina Holzinger tätig, deren Stücke weltweit touren, wie zuletzt „Ophelia has got talent" Volksbühne Berlin. Seit 2015 hat sie die künstlerische Leitung des internationalen Festivals für junges Publikum „Schäxpir" in Linz inne.

Sara Ostertag ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, u. a. dem Theodor Körner Preis der Republik Österreich für Wissenschaft und Kunst, den Nestroy Theater Preis und hat das internationale Dance Web Stipendium erhalten. Für die Inszenierungen „Weiterleben" und „Das Große Heft" wurde sie für den Nestroy 2019 und 2020 nominiert und auf der Shortlist des Berliner Theater Treffens genannt. Sie lebt mit ihrer Tochter in Wien. 

    Sa, 9. Dezember 2023 16:00 Uhr
    Szenenfoto aus "Dunkelblum": Eine Schauspielerin in einem langen Kleid auf einem runden Plateau sitzend, rund um sie andere, nur in Unterwäsche bekleidete Schauspieler*innen.
    Nachmittags-Abo Schauspiel Zum letzten Mal Stückeinführung um 15:30 Kinderbetreuung
    Sa, 9. Dezember 2023 16:00 Uhr

    Dunkelblum

    von Eva Menasse
    In einer Fassung von Anita Buchart und Julia Engelmayer
    Landestheater Niederösterreich Großes Haus

    Ausverkauft