Schulvorstellung
We, 22. May 2024 10:30

Die Physiker

von Friedrich Dürrenmatt
Eine Komödie in zwei Akten
Landestheater Niederösterreich Großes Haus

Past event

Bühnenfoto Die Physiker, Julian Tzschentke, Bettina Kerl, Julia Stemberger
© Franzi Kreis

Description

Ist es ein absurder Krimi oder doch ein Politthriller? Friedrich Dürrenmatts „Die Physiker“ könnte mit seinen vielen Wendungen und den skurrilen Figuren seine Dramaturgie der Quantenphysik entlehnt haben: Ausgangssituation ist eine wissenschaftliche Entdeckung, die für die Menschheit gefährlich sein könnte und deshalb unter allen Umständen vor der Weltöffentlichkeit geheim gehalten werden muss. Und was wäre ein besseres Versteck dafür als eine Nervenheilanstalt? Aber von vorne: Inspektor Voss wird nun schon zum zweiten Mal ins Sanatorium der Psychiaterin Dr. Mathilde von Zahnd gerufen. Bereits vor drei Monaten wurde eine Krankenschwester erdrosselt. Nun liegt Schwester Irene hingestreckt auf dem Teppich ausgerechnet jener Villa, in der Dr. von Zahnd „ihre Physiker“ untergebracht hat. Je länger die Ermittlungen fortschreiten, umso groteskere Züge entwickelt der kriminalistische Fall. Hat Dr. von Zahnd die Kontrolle über ihre Patienten verloren? Warum behaupten zwei Patienten, sie seien die längst verstorbenen Physiker Einstein und Newton, während sich der dritte Möbius nennt und ebenfalls auf dem Gebiet der Atomphysik forscht?

Friedrich Dürrenmatts berühmtestes Stück entstand 1961 vor dem Hintergrund der atomaren Aufrüstung im Kalten Krieg. Seine Warnung vor dem Missbrauch wissenschaftlicher Erkenntnisse durch die Mächtigen und die Frage nach der Verantwortung der Naturwissenschaftler*innen erlangt auch in der heutigen angespannten weltpolitischen Situation zwischen Ost und West ungeahnte Relevanz. Zwischen politisch-moralischen Fragen und überbordend komödiantischen Szenen richtet Dürrenmatt seinen Appell an zukünftige Generationen: „Was alle angeht, können nur alle lösen.“ Die ungarische Regisseurin Kriszta Székely, die im Leitungsteam des renommierten Katona József Theaters in Budapest tätig ist und sich am Landestheater Niederösterreich mit ihrer bejubelten Inszenierung von „Drei Schwestern“ vorgestellt hat, wird mit ihrem Schauspiel-Ensemble das fragile Verhältnis zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Politik ins Heute transportieren. 

DAUER

1 Stunde 40 Minuten, keine Pause

BESETZUNGSINFO

In den Vorstellungen am 15.05., 16.05., 21.05. und 22.05 sehen Sie unser Ensemblemitglied Julia Kreusch in der Rolle der Frau Dr. Zahnd.

PRESSESTIMMEN

    Contributors

    • Dramaturgie
      Julia Engelmayer, Ármin Szabó-Székely
    • Bühne
      Botond Devich
    • Kostüme
      Ildikó Tihanyi
    • Musik
      András Csizmás

    Weitere Termine

    Unfortunately, there are no upcoming events.

    You can find more events in our overview page.
    Program and tickets
    • Da JavaScript dekativiert ist, werden einige Inhalte nicht geladen.
    • Da dein Browser nicht supportet wird, werden einige Inhalte nicht geladen.
    • Auf Grund von zu geringer Bandbreite werden einige Inhalte nicht geladen.
    • Auf Grund von zu schwacher Hardware werden einige Inhalte nicht geladen.