Das Städtchen Drumherum

Landestheater Theaterwerkstatt

von Mira Lobe

Einführung / Kurzbeschreibung

von Mira Lobe

Der Bürgermeister will seine kleine Stadt ver­größern und deshalb den ganzen Wald ro­den. „Wer braucht schon einen Wald, wenn man einen Rummelplatz und einen neuen Riesenbahnhof haben kann“, denkt der Bürgermeister. Julius und Juliane, die Kinder des Bürgermeisters, sind ganz anderer Meinung. Wo sollten sie dann ihre Moosgärten pflanzen und die Schiffchen auf dem Teich schwimmen lassen? Doch der Bürger­meister bleibt stur: „Alles muss weg! Hier bauen wir ein Hochhaus und darunter eine Tiefgarage.“ Das erschreckt die Kinder, aber auch die alten Leute in der Stadt und die Tiere im Wald so sehr, dass ihnen der  kleine Waldgeist Frau Hullewulle, der hoch oben in den Baumwipfeln  lebt,  zu Hilfe eilt.  Julius und Juliane schmieden einen Plan und Frau Hulle­wulle hat auch noch ein paar Zaubertricks bereit ...

Mira Lobe erzählt mit Humor und liebenswerten Figuren  über eine bedrohte Natur und dass „größer nicht gleich besser ist“. Die Regisseurin Nehle Dick, die am Landestheater Niederösterreich das Bürgertheater leitet und hier am Haus mit ihrer Inszenierung vom „Grüffelo“ das junge Publikum begeisterte, bringt die Geschichte über das Engagement von Kindern und ihren Verbündeten für die Natur auf die Bühne der Theaterwerkstatt.

Pressestimmen

Obwohl der Raum nicht besonders groß (…) ist, zaubert das Schauspieltrio – in Kombination mit der Ausstattung (Michael Lindner) eine ziemlich große kleine Welt in die Theaterwerkstatt St. Pölten.
KURIER – KIKU

Krepppapiergrün, latzhosenbunt und schreibtischgrau ist Mira Lobes Kinderbuchklassiker, den Nehle Dick in der St. Pöltner Theaterwerkstatt in Szene gesetzt hat. Und so aktuell, dass ihn jeder Bürgermeister gesehen haben sollte…

Fazit: Klimaschutz zwischen Waldgeistern und Stadtbaggern – für Kleine und für Große!
NÖN

Details und Tickets

  1. Landestheater Theaterwerkstatt
    Ausverkauft

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden