Main menu

Skip to content

Ensemble

Foto: Bettina Frenzel

BabettArens

Foto: Bettina Frenzel

Sie erhielt ihre Ausbildung an der Schauspielakademie Zürich und war in Folge Ensemblemitglied am Basler Theater, Schauspielhaus Zürich, Schauspielhaus Hamburg, Volkstheater Wien, Burgtheater und am schauspielfrankfurt. Gastrollen führten sie u.a. an das Residenztheater München, das Schauspielhaus Wien, das Landestheater Niederösterreich und das Theater Freiburg. Auch im Off-Theater Bereich ist Babett Arens tätig. Ihre Regiearbeiten waren u.a. am Kosmostheater Wien, 3raum Anatomietheater Wien, dem Volkstheater in den Bezirken Wien und dem Theater zum Fürchten zu sehen. Ihre Inszenierung von Maxim Gorkis Nachtasyl erhielt eine Nestroy-Preis Nominierung in der Kategorie Beste Off-Theater-Produktion. Babett Arens wurde mit dem Förderpreis der Josef-Kainz-Medaille und dem Karl-Skraup Preis ausgezeichnet. In der Spielzeit 12/13 war Babett Arens als Ensemblemitglied des Landestheaters Niederösterreich für einen Teil der Spielzeit in Wir sind noch einmal davongekommen und Acht Frauen zu sehen und inszenierte Jean Tardieus Die Liebenden in der Untergrundbahn. In der Spielzeit 13/14 führte sie Regie bei Das kleine ICH-BIN-ICH von Mira Lobe. In der Spielzeit 14/15 inszenierte sie Das Gespenst von Canterville von Oscar Wilde.

Einen Teil der Spielzeit 15/16 ist Babett Arens im Ensemble des Landestheaters Niederösterreich.