Main menu

Skip to content

 © Unter Verwendung einer Illustration von Paul Maar © Verlag Friedrich Oetinger GmbH, Hamburg
Marion Reiser, Michael Scherff © Lalo Jodlbauer
Pascal Groß © Lalo Jodlbauer
Michael Scherff, Pascal Groß, Jan Walter © Lalo Jodlbauer
Ab 6 Jahren

Eine Woche voller Samstage

von von Paul Maar

Großes Haus

Premiere

  • Sa 24.11.2012 16:00

    Beitrag aus P3 TV

    Dauer
    ca. 1 Stunde 40 Minuten inklusive Pause
    Pause nach ca. 55 Minuten

    Einführungsgespräch für Familien
    am 22. März 2013 um 15.30 Uhr
    am 6. April 2013 um 15.30 Uhr
    am 13. April 2013 um 15.30 Uhr
    am 27. April 2013 um 15.30 Uhr

    Orientierungshilfe zu den Altersangaben

    Vorstellungen für Schulen um 10.30 Uhr auf Anfrage!

    Das Leben des ängstlichen Herrn Taschenbier ist ziemlich eintönig – bis ihm eines Samstags ein Sams über den Weg läuft und kurzerhand beschließt, bei ihm zu bleiben. Das Sams ist ein furchtloses, lustiges, freches Wesen und das, was man gemeinhin "unmöglich" nennt. Herrn Taschenbier ist diese Begegnung mit dem Sams anfangs furchtbar peinlich und er versucht auf alle möglichen Arten, das Sams wieder loszuwerden. Aber seltsam: Je länger es bei Herrn Taschenbier bleibt, desto lieber gewinnt er das Sams. Und am Schluss wird aus dem braven, übervorsichtigen und verklemmten Herrn Taschenbier ein selbstbewusster Mensch, der gelernt hat, sich zu behaupten.

    Das Theaterstück nach dem Kinderbuchklassiker mit dem subversiven und schlagfertigen Fabelwesen Sams, dem besagten Herrn Taschenbier, der kontrollsüchtigen Vermieterin Frau Rotkohl und vielen anderen Personen, stellt auf turbulente Art und Weise festgefahrenes Verhalten in Frage und bietet mit seinem wunderbaren Humor beste Unterhaltung für Jung und Alt.

    Paul Maar zählt zu den namhaftesten und erfolgreichsten Kinderbuchautoren deutscher Sprache. Er wurde 1937 in Schweinfurt geboren. Nach der Matura studierte er an der Kunstakademie in Stuttgart Malerei und Kunstgeschichte, danach war er einige Jahre als Kunsterzieher tätig. Heute lebt er als freier Autor und Illustrator in Bamberg.

    1973 erschien der erste Band der Sams-Geschichten Eine Woche voller Samstage. Inzwischen sind über vierzig Bücher von Paul Maar erschienen, die vielfach ausgezeichnet, verfilmt und in mehr als 15 Sprachen übersetzt wurden.

    Regie führt Bettina Hering. Die neue Künstlerische Leiterin des Landestheaters Niederösterreich hat neben der Uraufführung von Silke Hasslers Kleine Nachtmusik erfolgreich die  Kindertheaterproduktion Pettersson und Findus von Sven Nordqvist am Landestheater inszeniert. Die Ausstattung kommt von Linda Redlin (Kostüme), die neben Theaterproduktionen auch zahlreiche Filmproduktionen ausgestattet hat und Martin Warth (Bühne), der bereits mehrmals am Landestheater Niederösterreich tätig war.

    Pressestimmen

    Peter Jarolin, Kurier vom 27.11.2012

    ... Das Ergebnis ist ein kurzweiliger, hoch professioneller, rotzfrecher und unfassbar komischer Theaterspaß für Groß und Klein. Hering versucht gar nicht, die Entstehungszeit des "Sams" (70-er Jahre) zu verleugnen; holt in Martin Warths praktikabler und sehr stilsicherer Drehbühnen-Ausstattung (toll die fantasievollen Kostüme von Linda Redlin) das Stück dennoch in die Gegenwart.

    Da darf das Fabelwesen Sams – Kennzeichen: rote Haare, Rüsselnase, Wunschpunkte im Gesicht, extremer Appetit und ein extrem loses Mundwerk – auch schon mal Psys "Gangnam Style" nachrappen oder sehr heutig goschert sein. Herings Inszenierung setzt auf hohes Tempo, bietet Lacher für Erwachsene und Kinder. Auch die "Botschaft" (Trau dich was, sei mutig!) wird erfreulich unverkrampft transportiert.

    Und das Ensemble hat sichtbar Lust am Chaos-Stiften: Alle voran Pascal Groß als liebenswert-freches Sams mit Hang zum Aufruhr. Oder Michael Scherff als ängstlicher Herr Taschenbier, der durch das Sams seine Lebensfreude zurückgewinnt. In mehreren Rollen (inklusive spektakulär-süßem Eisenbären-Auftritt) bewähren sich Othmar Schratt, Katharina von Harsdorf, Tobias Voigt und Jan Walter. ... Die Kinder johlten vor Glück. ...

    Daniela Zeithammer, Der Standard vom 27.11.2012

    ... Unter der Regie von Bettina Hering entstand eine buchgetreue Fassung des Stücks von Maar ... Die aufwändige und detailreiche Gestaltung des drehbaren Bühnenbildes inklusive aufleuchtender Wochentagtafeln, die die Handlung chronologisch gliedern (Bühne: Martin Warth), lässt die Zuseherinnen und Zuseher mühelos in die Geschichte eintauchen, die das siebenköpfige Ensemble zum Leben erweckt.

    Der allwissende Erzähler des Buches wird durch die Figur eines Detektivs (Othmar Schratt) ersetzt, der zum Vergnügen der Kinder mit dem Publikum interagiert. Auch das Sams klettert schon mal in eine Loge und nagt an Kinderschuhen in der ersten Reihe. Seine Herrn Taschenbier (Michael Scherff) überragende Größe ist zunächst gewöhnungsbedürftig, Pascal Groß verkörpert es jedoch mit toll gemachter Rüsselnase überzeugend aufgedreht.

    Reizvoll ist die sanfte Mischung von Alt und Neu, die das Stück aufweist. Während die Kostüme (Linda Redlin) und die Ausstattung der Räume großteils den Buchillustrationen der 1970er-Jahre ähneln, bringen Tanzeinlagen und Musik eine Modernisierung: Gangnam Style trifft auf Kaufhaus-Rap, der vom Premierenpublikum mit einem Zwischenapplaus belohnt wurde.

    Slapstick, Überdrehtheit und Lautstärke (herrlich wütend: Marion Reiser als Frau Rotkohl) ... Eine Woche voller Samstage ist ein liebevoll gestaltetes Stück für Kinder ab sechs Jahren, das auch Erwachsenen viel Spaß macht.

    Mario Kern, NÖN vom 28.11.2012

    Herr Taschenbier (überzeugend: Michael Scherff), ein angepasster und besorgter Stubenhocker, trifft in Paul Maars "Eine Woche voller Samstage" auf das freche und lebensfrohe Fabelwesen Sams (wunderbar: Pascal Groß) und bekommt dabei gepflegt seinen Alltag auf den Kopf gestellt. Regisseurin und Intendantin Bettina Hering ist mit dem Kindertheaterstück ein kurzweiliges und erheiterndes Stück gelungen, das durch viele humorvolle Einfälle überzeugt. Ein Stück, in dem - ganz dem Inhalt entsprechend - die Frechheit siegt.