Main menu

Skip to content

 © Nicolas Charaux
 © Nicolas Charaux
 © Nicolas Charaux
In Zusammenarbeit mit dem Max Reinhardt Seminar

Der Bär

von Anton Tschechow

Theaterwerkstatt

    Dauer
    1 Stunde 10 Minuten
    keine Pause

    Der Regiestudent Nicolas Charaux feiert die Premiere seiner Vordiplominszenierung von Anton Tschechows Der Bär in unserer Theaterwerkstatt.

    Nicolas Charaux wurde 1982 in Frankreich geboren. Er studierte Literaturwissenschaft und schloss seinen Master in Theaterwissenschaft ab. Parallel zu seinem Studium absolvierte er eine Schauspielausbildung. Seit 2009 lebt er in Wien und studiert seit 2010 Regie am Max Reinhardt Seminar.

    Diese Kooperation mit dem Max Reinhardt Seminar ermöglicht es uns, Ihnen jeweils die Premiere einer jungen Regisseurin / eines jungen Regisseurs zu präsentieren und damit eine Plattform für den Nachwuchs zu bilden.

    Pressestimmen

    Johannes Gans, Kultur & Wein

    Schade für jeden, der diesen herrlich respektlosen Umgang mit dem altehrwürdigen Tschechow nicht miterlebt hat. ... Erstens ist die Miniatur Der Bär völlig untypisch für einen russischen Theaterautor. Sie ist schwer von jeder Schwere, Endlosigkeit und Tragik, die üblicherweise die Stücke aus den Weiten Russlands beherrscht. ... Zweitens, und das erscheint mir wesentlich wichtiger, überzeugen die drei Darsteller und im Kurzeinsatz ihr französisch parlierender Regisseur (Nicolas Charaux) mit erfrischen komödiantischem Talent. ... Die Stärken dieser Aufführung sind die Details. Allein die Idee von Nicolas Charaux, auch die Popówa mit einem Mann zu besetzen, birgt bereits eine Menge Komik. Lukas Wurm wird zur zickigen Madame, die überhaupt nicht in Stimmung ist, über Geldangelegenheiten zu sprechen. Mit Temperament meistert sie/er in Stöckelschuhen einen "russischen" Tango und wird zum wahren Erlebnis, wenn er/sie in feinstem SM, bekleidet nur mit Reizwäsche, den Smith & Wesson um den Finger kreisen lässt und den guten Smirnoff damit fast um den Verstand bringt. Dass dieser ihr darob wie ein Hund – mit übrigens virtuosem Hecheln – zu Füßen liegt, ist logisch. Dazwischen werden voll Vergnügen die Bühne zerlegt, der Mikrophonständer umgeworfen und die Vorhänge zum Fallen gebracht. Tschechow hätte wahrscheinlich seinen Spaß gehabt, an dieser Version seines Bären, sagen wir einmal so. ... drei Reinhardt Seminaristen, die auf dem besten Weg sind, ihr tolles Talent vor größerem Publikum ausspielen zu können. Den Beweis haben sie mit dieser Aufführung im Landestheater St. Pölten bereits geliefert.